2. Juli 2020

Klimafreundliche Modernisierung von Wohnobjekten: Vorteil für Vermieter, Mieter und Umwelt

Wer heutzutage neu baut, legt meist Wert auf eine gute Umweltbilanz: Nachhaltige und hochmoderne Techniken wie Kraft-Wärme-Kopplung und Photovoltaik setzen finanzielle Anreize und schonen zugleich die Umwelt. Nun kann und will aber nicht jeder Bürger neu bauen – und die meisten Einwohner Iserlohns wohnen ohnehin zur Miete. Aber das muss nicht heißen, dass hier nichts möglich wäre!

Bild: Jochen Eikermann von der Wohnungsgenossenschaft Letmathe Oestrich, Sebastian Müller und Franziska Block vom Heimatversorger

Glücklich ist, wer bei Vermietern mietet, die Wert auf zeitgemäße Erneuerungen legen. In Iserlohn findet man eine solche vorbildliche Vermieterin in der Wohnungsgenossenschaft Letmathe Oestrich. Die alteingesessene Genossenschaft vermietet rund 1.000 Wohnungen im Iserlohner Stadtteil Letmathe, darunter auch Objekte, die mit der Zeit etwas in die Jahre gekommen sind.

„Wir modernisieren unsere Mietobjekte kontinuierlich“, erzählt Jochen Eikermann, Geschäftsführer der Wohnungsgenossenschaft Letmathe Oestrich, „dabei legen wir nicht nur Wert auf mehr Komfort für unsere Mieterinnen und Mieter, sondern schauen auch auf Nachhaltigkeit“. Das jüngst realisierte Modernisierungsprojekt Im Markenfeld 7 hatte ein großes Ziel: Mensch und Umwelt sollten gleichermaßen profitieren.

Eine Solaranlage Im Markenfeld 7

In Zusammenarbeit mit dem Heimatversorger konnte dieser Wunsch realisiert werden. Im Rahmen der umfangreichen Modernisierungsarbeiten bekam der Bestandsbau mit 20 Wohnungen nicht nur neue Garagen und Aufzüge, sondern auch eine Photovoltaikanlage. Zusätzliches Plus für die Umwelt: Die Garagen wurden mit einer Dachbegrünung versehen, die sich positiv aufs Klima auswirkt und Nahrung für Insekten bietet.

„Die Voraussetzungen für eine klimafreundliche Modernisierung waren hier nahezu ideal“, berichtet Sebastian Müller, Produktmanager für Photovoltaik bei den Stadtwerken, „Die Wohnungsgenossenschaft Letmathe Oestrich wollte ohnehin das Dach erneuern. Wir haben die Photovoltaik-Anlage dann direkt mitgeplant und in einem Zuge mit dem neuen Dach installiert“.

Produkt „Sauerland Mieterstrom“ macht den Umbau erschwinglich

Planung und Installation der 150 Solarstrom-Module übernahm das Team um Sebastian Müller in Kooperation mit dem heimischen Handwerk. Der Betrieb der neuen Anlage läuft über den Heimatversorger. „Die WoGe Letmathe Oestrich stellt uns lediglich die Dachfläche zur Verfügung, die Solaranlage kommt von uns, der Strom geht direkt an die Mieter“, erklärt Müller.

Dieses Prinzip, das sich im Produkt „Sauerland Mieterstrom“ wiederfindet, bietet Vorteile für alle Beteiligten: Die Wohnungsgenossenschaft hat keinerlei Mühe mit Planung, Installation oder Betrieb und es entstehen keine Kosten. Die Mieter können im Anschluss den Strom vom Heimatversorger beziehen, der zu einem Anteil von etwa 30% aus der neuen Photovoltaikanlage kommt.

Dadurch beziehen die Mieter nicht nur besonders umweltfreundlich produzierten Strom, sondern sparen auch Geld: Ein Haushalt mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 2.500 kWh kann etwa 220 Euro pro Jahr einsparen.

PowerSharing im Kleinformat

„Dieses Projekt passt natürlich super zu unserem PowerSharing-Ansatz“, freut sich Franziska Block, die den Projektbereich „Bauen, Wohnen und Energiesparen“ leitet. „Wir bringen hier verschiedene Akteure zusammen, die allesamt von dieser Kooperation profitieren: Die Mieter, die Wohnungsgenossenschaft und auch uns als heimischen Energieversorger“.

Mit dem Projekt Im Markenfeld 7 ist ein zukunftsweisendes Projekt entstanden, das als Vorbild für zukünftige Modernisierungen von Bestandsbauten dient. „Strom nutzen, der auf dem eigenen Dach produziert wird – das macht einfach Sinn“, so Franziska Block, „Wir freuen uns, dass wir hier Angebote machen können, die sich sowohl für Vermieter als auch für Mieter lohnen“.

Mehr Informationen

Sie sind Vermieter und interessieren sich für eine Modernisierung Ihres Mietobjekts? Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne!

Melden Sie sich bei:

Franziska Block
0 23 71 / 807 – 1364
f.block@heimatversorger.de

Meldungen

9. Juli 2020

Stromsparen in der Industrie: Stromspitzen reduzieren, Lastgang glätten

An Stromspartipps für Privathaushalte mangelt es heutzutage nicht mehr: An vielen Stellen liest oder hört man, wie man die eigenen Kosten senken und gleichzeitig durch nachhaltigere Energienutzung die Umwelt schonen kann. Das ist ein guter Weg. Aber wussten Sie, dass der Großteil des Stroms gar nicht in Privathaushalten verbraucht wird? Rund 70% des in Deutschland produzierten Stroms werden von Industrie und Gewerbe, in Unternehmen für Handel oder Dienstleistungen verbraucht. Darum ist es umso wichtiger, beim Stromsparen auch – oder erst recht – hier anzusetzen!

5. Juni 2020

Solarförderung geht weiter: 52-GW-Deckel final abgeschafft

Bis zuletzt galt das Thema als unsicher, seit dem 18. Mai 2020 steht jedoch fest: Die Förderung von Photovoltaik-Anlagen bleibt bestehen. Das wurde mit der Abschaffung des sogenannten 52-Gigawatt (GW) Solardeckels beschlossen. Die Deckelung hätte dazu geführt, dass ab spätestens Herbst 2020 viele kleinere Solaranlagen nicht mehr förderfähig gewesen wären. Mit Aufhebung des 52-GW-Deckels steht dem geförderten Ausbau von Sonnenstrom nun nichts mehr im Wege.

Lädt Beiträge...

Keine Beiträge mehr...

Keine Beiträge mehr...