3. April 2020

Wie E-Mobilität zum Baustein im Energiesystem der Zukunft wird

Der Umstieg vom Verbrennungsmotor aufs batteriebetriebene Auto gilt als wichtiger Faktor auf dem Weg in eine umweltfreundlichere Zukunft. Beim Stichwort E-Mobilität denken viele zunächst einmal an die Vermeidung giftiger Abgase und an die Einsparung von klimaschädlichem CO2. Das ist alles gut und wichtig. Doch E-Mobilität kann noch viel mehr!

Bei den Stadtwerken Iserlohn machen wir es mit PowerSharing vor: E-Mobilität wird darin zum Baustein in einem umfassenden Versorgungskonzept der Zukunft. „Beim Heimatversorger bieten wir konkrete und kundenfreundliche Lösungen an“, erklärt Frank Schorlemmer, der beim Heimatversorger für den Bereich E-Mobilität verantwortlich ist, „gleichzeitig denken wir aber immer das große Ganze mit“.

Das heißt: Kunden der Stadtwerke Iserlohn profitieren von günstigen Angeboten, um schnell und einfach in die E-Mobilität einzusteigen. Im Hintergrund tüfteln die Heimatversorger-Mitarbeiter parallel daran, immer modernere Modelle zu entwickeln, um elektrisch betriebene Fahrzeuge in ein ganzes System einzubinden – ein Energiesystem, das besonders nachhaltig funktioniert, Erzeuger und Verbraucher vernetzt und regionale Power hat.

Neue Tarife machen E-Mobilität alltagstauglich und erschwinglich

Derzeit haben die Stadtwerke Iserlohn zwei neue Tarife im Angebot, welche die Nutzung von E-Mobilität besonders alltagstauglich und erschwinglich machen. Der Tarif SauerlandStromÜBERALL macht es Kunden besonders leicht: Sie nutzen damit ganz unkompliziert immer ein und denselben Stromtarif – Zuhause und unterwegs. Ganz egal ob Kühlschrank, Waschmaschine oder Auto: Alle Elektrogeräte werden mit Strom aus ein und demselben Tarif versorgt. Der monatliche Abschlag wird dabei anhand der tatsächlichen jährlichen Fahrleistung ermittelt. So wird Fahrstrom zu einer planbaren Größe.

Mit dem speziellen Autostromtarif SauerlandFahrzeugstromZUHAUSE profitieren Besitzer von E-Fahrzeugen von einem sogenannten lastabhängigen Tarif. Das bedeutet, dass das Fahrzeug zu besonders günstigen Zeiten geladen werden kann. Für den Kunden liegt der Vorteil auf der Hand: Er spart im Durchschnitt rund 7 Cent pro Kilowattstunde Strom.

Die weiteren Vorteile verstecken sich in den Entwicklungsabteilungen des Heimatversorgers: „Hier arbeiten wir ganz im Dienste unserer Kunden, analysieren deren Wünsche und Bedürfnisse“, so Frank Schorlemmer und erklärt weiter: „auf dieser Basis können wir zukünftige Angebote entwickeln, die noch günstiger und effizienter sind.

Energie effizient nutzen

Energie möglichst effizient nutzen – das wird eines der Zukunftsthemen der Energieversorgung sein. Ebenso wichtig ist die Vernetzung von Energieerzeugung und Verbrauch. Auch dazu eignet sich E-Mobilität in besonderer Weise. „Wir haben hier in Iserlohn schon Kunden, die ihren selbst produzierten Sonnenstrom vom eigenen Hausdach nutzen, um ihr E-Fahrzeug zu laden. Das passt perfekt zum Gedanken des PowerSharing!“, findet Frank Schorlemmer.

Technik und Infrastruktur kommen in solchen Fällen unkompliziert vom Heimatversorger – von der Photovoltaik-Anlage bis zur Ladeinfrastruktur fürs E-Auto. Und wer die eigene Anschaffung scheut, kann das E-Car-Sharing des Heimatversorgers nutzen oder ein eigenes E-Fahrzeug mieten. Iserlohner Unternehmen verfügen auf diese Weise sogar über eine ganze Flotte an E-Autos, völlig planbar und flexibel.

Sie sind noch auf der Suche nach dem richtigen Tarif oder dem passenden Fahrzeug? Melden Sie sich bei uns!

Welcher Tarif für Sie am sinnvollsten ist, entscheidet sich z.B. je nach Art Ihres Fahrzeugs und Ihrer Jahresfahrleistung. Das E-Mobility-Team des Heimatversorgers berät Sie gerne zu unseren Rundum-sorglos-Mietmodellen.

Falls Sie noch über die Anschaffung eines E-Autos nachdenken, stellen wir auch gerne den Kontakt zu unseren Netzwerkpartnern her.

Melden Sie sich bei:
Frank Schorlemmer
02371 807 1394
f.schorlemmer@heimatversorger.de

Meldungen

9. Juli 2020

Stromsparen in der Industrie: Stromspitzen reduzieren, Lastgang glätten

An Stromspartipps für Privathaushalte mangelt es heutzutage nicht mehr: An vielen Stellen liest oder hört man, wie man die eigenen Kosten senken und gleichzeitig durch nachhaltigere Energienutzung die Umwelt schonen kann. Das ist ein guter Weg. Aber wussten Sie, dass der Großteil des Stroms gar nicht in Privathaushalten verbraucht wird? Rund 70% des in Deutschland produzierten Stroms werden von Industrie und Gewerbe, in Unternehmen für Handel oder Dienstleistungen verbraucht. Darum ist es umso wichtiger, beim Stromsparen auch – oder erst recht – hier anzusetzen!

5. Juni 2020

Solarförderung geht weiter: 52-GW-Deckel final abgeschafft

Bis zuletzt galt das Thema als unsicher, seit dem 18. Mai 2020 steht jedoch fest: Die Förderung von Photovoltaik-Anlagen bleibt bestehen. Das wurde mit der Abschaffung des sogenannten 52-Gigawatt (GW) Solardeckels beschlossen. Die Deckelung hätte dazu geführt, dass ab spätestens Herbst 2020 viele kleinere Solaranlagen nicht mehr förderfähig gewesen wären. Mit Aufhebung des 52-GW-Deckels steht dem geförderten Ausbau von Sonnenstrom nun nichts mehr im Wege.

Lädt Beiträge...

Keine Beiträge mehr...

Keine Beiträge mehr...